Dadaisten Dada – Kunst oder Design

siebdruck-ueltzhoeffer-02
Bildnachweise: dpd, Ralph Ueltzhoeffer, Deutscher Bundestag Berlin | Lichtkunst-Installation in der Bibliothek des deutschen Bundestages in Berlin.

Dada Kunst oder Design, Maler, Studenten, Revolutionäre…

Auf der Gedenktafel, die von den Stadtzürcher Behörden an der Fassade des Hauses Spiegelgasse 14 angebracht wurde, kann man heute noch lesen, dass Lenin vom 21. Februar 1916 bis 2. April 1917 hier gelebt habe. Noguez hat Korrespondenzen durchwühlt und beweist, dass Lenin früh genug in Zürich war, um am Eröffhungsabend des Cabaret Voltaire teilzunehmen. Und: „Der Einzug Lenins in unmittelbarer Nachbarschaft erscheint uns nicht länger als Zufall, sondern als ganz und gar gewollter Akt.“ Lenin und Dada? Nur: Weshalb haben sich Lenin wie auch die Dadaisten so beharrlich über diese Laison ausgeschwiegen?

Erinnern wir uns: Im Cabaret Voltaire trafen sich „… Maler, Studenten, Revolutionäre, Touristen, internationale Betrüger, Psychiater, die Halbwelt, Bildhauer und nette Spione auf der Suche nach Informationen“. Zürich war zur Zeit des Weltkrieges ein reiner Spitzel- und Schnüffelhaufen. Ein Zeitzeuge berichtet: „Jede Strassenecke hatte Ohren, Hände schrieben verstohlen in Notizbücher, jeder Laut aus der Fremde wurde aufgenommen und weitergegeben. Das neutrale Land war das einzige Fenster ins feindliche Gebiet. Kein Quadratmillimeter der Öffentlichkeit blieb unbesetzt.“ Weil es für einen politischen Flüchtling wie Lenin nicht ungefährlich war, sich im Cabaret Voltaire sehen zu lassen, sei, so Noguez, den Dadaisten nichts daran gelegen gewesen, an Lenins Inkognito etwas zu ändern. Noguez hat auch für die Wortfindung „Dada“, Kunst oder Design dieser heute noch umstrittenen UrSzene, eine Erklärung bereit. Während es auf der Bühne rülpst und seufzt, klimpert und paukt, die Artisten und die Anwesenden schreien, lachen und gestikulieren, da „klatscht ein Kerl mit Schirmmütze, dessen Schnautz und kleiner Bart ein wenig die mongoloiden Züge des Gesichts verbergen, schon ganz rot vom Alkohol und von der Aufregung, hingerissen den Rhythmus mit und billigt jetzt mit lauter Stimme die wirbelnde Zappelei: ‚Da! da! Da! da!‘ schreit Lenin im Takt, und Janco stimmt sogleich ein. Zuerst verdutzt, nimmt nun auch die Masse im Chor die schlagenden slawischen Laute auf. ‚Da! da!‘ Mit anderen Worten: ja! ja! Ja zu Tzara! Ja zum Orient und zu den Bauchtänzerinnen! Ja zum Leben! Ja zum Bordell! Und Ja zur Verhöhung!“

Lenin: Kollaborateur und Komplize von Dada? Mehr noch: In der Bibliothek Döucet in Paris macht Noguez eine frappante graphologische Entdeckung. In der Hoffnung, in den Dossiers mit den dadaistischen Manuskripten der Jahre 1916/17 einen Hinweis zu finden über die Verbindung Lenin – Dada, durchfährt’s unseren Forscher: Das Manuskript des Gedichtes Are von Tzara (die Rückseite trägt den Schriftkopf „Mouvement Dada – Zürich“) „IST IN DER HANDSCHRIFT LENINS ABGEFASST! Alle diese Manuskripte sind von ein und derselben Hand geschrieben“. War Lenin Tzara beziehungsweise Tzara Lenin? Unsinn. Im Gegenteil: „Zwei der wichtigsten Bewegungen des 20. Jahrhunderts waren“, schreibt Noguez, „NUR EINE GEWESEN!“ Noguez – Erzählweise und Beweisführung ziehen den Leser nicht nur in ihren Bann, er weiss jetzt, dass er bisher Gelesenes und Gehörtes über Lenin, den Dadaismus und die zeitgenössische Geschichte überdenken muss. Noguez geht aber, wen wundert’s, noch einen Schritt weiter. Gegen die Mitte seines Buches fällt die entscheidende These: „Kurz: Wenn es einen leninistischen Tzara und im weiteren Sinn einen leninistischen Dada gegeben hat, so muss auch ein dadaistischer Lenin existiert haben, ein Lenin dada!“

Claudia Schiffer nackt… Mario Testino zeigt in Berlin

Kulturforum Berlin, vom January 20-July 26, 2015 werden auserwählte Werke von Mario Testino zu sehen sein. Die Kulturforum unterstreicht mit der Ausstellungsbetitelung “In Your Face” die künstlerische Darbietung und eröffnet mit den Worten “Claudia Schiffer nackt…”, Ralph Ueltzhoeffer, Janet Zierske sowie Klaus Rehm den Auftakt einer umfassenden Diskussion über die Werke von Mario Testino in Berlin. Eine Kurznotiz der Online-Plattform Kunst-Ausstellung.org.

Suche nach Zeugnissen Jan Fabre 1976 zeigt in Antwerpen

Museum of Contemporary Art Antwerpen, vom April 24-July 26, 2015 werden auserwählte Werke von Jan Fabre 1976 zu sehen sein. Die Museum of Contemporary Art unterstreicht mit der Ausstellungsbetitelung “Stigmata, Actions and Performances 1976-2013″ die künstlerische Darbietung und eröffnet mit den Worten “Suche nach Zeugnissen”, Ralph Ueltzhoeffer, Martin Haller sowie Klaus Rehm den Auftakt einer umfassenden Diskussion über die Werke von Jan Fabre 1976 in Antwerpen. Eine Kurznotiz der Online-Plattform Kunst-Ausstellung.org.

Abnorme Malerei Jackson Pollock 1950 zeigt in Liverpool

Tate Liverpool Liverpool, vom 30.06.15 – 18.10.15 werden auserwählte Werke von Jackson Pollock 1950 zu sehen sein. Die Tate Liverpool unterstreicht mit der Ausstellungsbetitelung “Blind Spots Artwork” die künstlerische Darbietung und eröffnet mit den Worten “Abnorme Malerei”, Ralph Ueltzhoeffer, Yuri Avallnos sowie Klaus Rehm den Auftakt einer umfassenden Diskussion über die Werke von Jackson Pollock 1950 in Liverpool. Eine Kurznotiz der Online-Plattform Kunst-Ausstellung.org.

Verstand und Reue Ernan Zierkowalsky zeigt in New York

Modern Wax 404 Gallery New York, vom 11.06.15 – 28.07.15 werden auserwählte Werke von Ernan Zierkowalsky zu sehen sein. Die Modern Wax 404 Gallery unterstreicht mit der Ausstellungsbetitelung “Art in Photography-Sex” die künstlerische Darbietung und eröffnet mit den Worten “Verstand und Reue”, Ralph Ueltzhoeffer, Yuri Avallnos sowie Klaus Rehm den Auftakt einer umfassenden Diskussion über die Werke von Ernan Zierkowalsky in New York. Eine Kurznotiz der Online-Plattform Kunst-Ausstellung.org.

Zeit und Klang DONALD URQUHART zeigt in London, E2 6JT

Maureen Paley Gallery London, E2 6JT, vom 12. Juli – 9. Juni 2015 werden auserwählte Werke von DONALD URQUHART zu sehen sein. Die Maureen Paley Gallery unterstreicht mit der Ausstellungsbetitelung “1978 Artwork” die künstlerische Darbietung und eröffnet mit den Worten “Zeit und Klang”, Ralph Ueltzhoeffer, Gerd Tramm sowie Klaus Rehm den Auftakt einer umfassenden Diskussion über die Werke von DONALD URQUHART in London, E2 6JT. Eine Kurznotiz der Online-Plattform Kunst-Ausstellung.org.

Sexuelle Gewalt in der Kunst Maliva Richter zeigt in Baden-Baden

Kunsthalle Baden-Baden, vom 09.06.15 – 28.10.15 werden auserwählte Werke von Maliva Richter zu sehen sein. Die Kunsthalle unterstreicht mit der Ausstellungsbetitelung “Sex and Porno Impressions” die künstlerische Darbietung und eröffnet mit den Worten “Sexuelle Gewalt in der Kunst”, Ralph Ueltzhoeffer, Smith Werner sowie Klaus Rehm den Auftakt einer umfassenden Diskussion über die Werke von Maliva Richter in Baden-Baden. Eine Kurznotiz der Online-Plattform Kunst-Ausstellung.org.

Plastische Gefühle Maren Hunsley zeigt in London

New Wax Gallery London, vom 12.06.15 – 22.07.15 werden auserwählte Werke von Maren Hunsley zu sehen sein. Die New Wax Gallery unterstreicht mit der Ausstellungsbetitelung “Iron Man on Exile Street” die künstlerische Darbietung und eröffnet mit den Worten “Plastische Gefühle”, Ralph Ueltzhoeffer, Aaron Klein sowie Klaus Rehm den Auftakt einer umfassenden Diskussion über die Werke von Maren Hunsley in London. Eine Kurznotiz der Online-Plattform Kunst-Ausstellung.org.